Bienwald und Lauter: von Berg über Scheibenhard(t) nach Lauterbourg

Diese Wanderung führt sehr bequem auf ebenen Wegen durch den Bienwald und ist zudem recht schnell von Karlsruhe aus zu erreichen. Im Frühjahr macht die Tour besonders Spaß, wenn der Wald beginnt zu grünen, aber auch im Sommer wandert man schön schattig – nur muss man dann an manchen Stellen mit Mücken rechnenBei der Anfahrt nach Berg (Pfalz) gibt es eine kleine Besonderheit zu beachten: am Vormittag fahren wir mit der Regionalbahn zu Minute 34 ab Hauptbahnhof ab, ab 13 Uhr aber mit dem Regionalexpress um 7 nach der vollen Stunde. Die Reise dauert, mit Umstieg in Wörth auf die 1999 reaktivierte Bienwaldbahn, zwischen 24 und 39 Minuten.

Wir verlassen den Bahnhof von Berg und halten uns rechts Richtung Landstraße, biegen auf dieser nach links ab und an ein paar Häusern vorbei bis zur Lauter, überqueren das Flüsschen und biegen direkt danach auf den Fahrradweg nach links ein. Parallel zur Lauter führt der Weg in den kleinen Ort hinein, bis wir erneut auf die Dorfstraße, die Ludwigstraße treffen. Auf dieser gehen wir nach links, in einer Kurve den Berg hinauf und immer weiter, bis nach links die Rosengärtenstraße abzweigt, Diese führt wieder abwärts aus Berg heraus, unten biegen wir rechts ab, bevor wir wieder die Lauter erreichen und laufen in einem Bogen auf asphaltiertem Wirtschaftsweg zurück auf die Ludwigstraße. Wir biegen wieder links ab und laufen auf dem Radweg auf Neulauterburg zu.

Bienwald

Am Ortseingang am Kreisel gehen wir geradeaus Richtung Supermärkte und laufen an diesen entlang, dahinter aber wieder rechts und auf den Wald zu. Dort angekommen führt ein Forstweg halb links in den Wald hinein, nach einigen hundert Metern schon treffen wir endlich auf unsere Markierung, den schwarzen Punkt auf weißem waagrechten Strich und folgen dieser nach links. An dieser Stelle finden wir im Wald den Ludwigsstein, ein Denkmal für Ludwig den II. von Bayern (ja, die Pfalz war mal bayrisch). Wir folgen dem Wanderpfad, überqueren bald die Landstraße und weiter durch den abwechslungsreichen Bienwald, immer unserer Markierung nach.

Wir unterqueren die Bundesstraße 9, kurz danach knickt unser Wanderweg nach links ab und führt auf dem Forstweg wieder Richtung Waldrand. Bevor wir den Wald verlassen, geht es aber wieder rechts ab und parallel zum Waldsaum, wir überqueren erneut eine Straße (ein kleines Stück müssen wir auf der Landstraße laufen), dann aber wieder geradeaus in den Forst. Wieder geht es ca. 1 km geradeaus, der Wald rundherum ist dabei recht abwechslungsreich und der Boden sehr sumpfig. Schließlich treffen wir an einer Waldkreuzung auf die Markierung Naturfreundehaus und folgen dieser nach links, Richtung Süden. Nicht viel später verlassen wir den Bienwald für heute und treffen auf die Häuser des pfälzischen Scheibenhardt (mit dt am Ende). Wir laufen weiter bis zur Dorfstraße, auf dieser nach links und bald wieder nach rechts auf die Lauterbrücke zu, an der früher ein Grenzübergang existierte. Direkt an der Lauterbrücke lädt ein Eiscafé zur Pause ein (aber Achtung, macht erst am Nachmittag auf), es gibt jedoch sowohl auf deutscher als auch auf französischer Seite noch ein weiteres Gasthaus zur Einkehr.

Scheibenhardt und Scheibenhard

Nach der Eispause überqueren wir die Lauter ins französische Scheibenhard (nur ein d am Ende) und biegen bei nächster Gelegenheit nach links in ein kleines Wohnsträßchen ein und folgen ab hier der Markierung roter Balken. Diese führt uns wieder aus dem kleinen Ort heraus und auf einem Wirtschaftsweg durch Felder und Weiden, bis das Sträßchen nach rechts zur D3 führt. Ab hier laufen wir nach links ein Stück an der Departmentstraße entlang, über den Kreisel und die Autobahnbrücke mit Blick auf die ehemaligen Zollabfertigungsgebäude und am Supermarkt vorbei. Hier führt uns die Markierung wieder von der Straße weg nach links nach Lauterbourg hinein ins Wohngebiet.

Das Ziel: Lauterbourg

Wir durchqueren den Ort, die Markierung führt uns dann nach rechts weg auf die Bahnhofsstraße zum Ende unserer Wanderung. Wer etwas Zeit hat (oder gerade den Zug verpasst), der schaut sich noch die Dreifaltigkeitskirche an, läuft dann die Rue de Général Mitelhauser hinunter in Richtung Lauter, dann rechts durch das Landauer Tor und dann die Rue de la Chapelle nach rechts wieder kurz aufwärts, am Friedhof vorbei und wieder runter. Ein Blick in die Kapelle Maria Hilf (1667 anlässlich der Pestepidemie errichtet) am Ortsaufgang lohnt ebenfalls, bevor wir dann schon auf den Bahnhof zulaufen.

Vom Bahnhof Lauterbourg aus fahren wir am Morgen hin wieder mit der Bienwaldbahn über Wörth zurück nach Karlsruhe. Auch hier gilt der originelle Stundentakt: vormittags zur Minute 23, nachmittags zur Minute 45 (mit ein paar Ausnahmen nach 18 Uhr). Reisezeit zwischen 31 und 46 Minuten bis zum Karlsruher Hauptbahnhof.

Karte:

Strecke: ca. 15km

Kommentar verfassen