Vorweihnachtswanderung vom Turmberg nach Söllingen

So kurz vor Weihnachten ist immer allerlei vorzubereiten und der vierte Adventssonntag war recht trübe. Dennoch zog es uns nach draußen, wenigstens kurz wollten wir mal aus der Stadt raus. Wir sind erst spät gestartet und haben uns deswegen für eine kurze Anreise per Straßenbahn entschieden. Die Tram 1 bringt uns durch die Baustellengeplagte Kaiserstraße und die Durlacher Allee nach Durlach, wo wir an der Haltestelle Turmberg die Tram verlassen und die Bergbahnstraße bergauf steigen.

An der Talstation der Turmbergbahn entschieden wir uns für den Fußweg und gegen die Standseilbahn. Halb links geht es in die Turmbergstraße, geradeaus immer weiter und steiler bergauf bis zur Bergstation. Von der Terrasse genossen wir den Blick auf Durlach, Karlsruhe und die Rheinebene. Ganz im Süden war der Himmel rot gefärbt, vom Pfälzerwald war im Dunst nicht viel zu sehen.

Turmberg: Durlacher Hausberg

Den Aussichtsturm ließen wir deshalb rechts liegen. Bei besserem Wetter hat man von dort oben nicht nur eine bessere Sicht in die Rheinebene, sondern man sieht im Norden den Odenwald und schaut weit in den ansteigenden Nordschwarzwald hinein.

Wir wanderten mit der Markierung schwarzes Dreieck (oder auch der Markierung des Schwarzwaldnordrandwegs – weiße Raute auf gelbem Grund mit einem n darin)vorbei den der Sportschule und zum Schützenhaus, den Pfad weiter Richtung Rittnerthof. Hier bogen wir am Waldrand nach links ab und folgten der gelben Raute. Unser Ziel Söllingen ist hier schon angeschrieben. Am Waldrand entlang führte der Weg erst abwärts, der Blick nach links schweift übers Pfinztal. Bald ging es in den Wald und wieder bergauf, immer wieder aber am Waldrand entlang. Am Wegweiser Rotenbusch biegen wir nach rechts ab, immer noch mit der gelben Raute. Der linke Weg führt auf vergleichbar langer Strecke nach Berghausen – diese Tour sind wir in anderer Richtung im Dezember vor zwei Jahren gewandert.

Bald führte uns der Wirtschaftsweg wieder aus dem Wald heraus. Nach rechts konnten wir wieder den Blick auf den Schwarzwald genießen, der hier langsam ansteigt. Unser Wanderweg dagegen führt uns leicht bergab, erst vorbei am Weinhof Rupp und gleich danach am Obsthof Wenz. Dort gibt es einen Hofladen, außerhalb der Öffnungszeiten kann man aber auch in Selbstbedienung Äpfel kaufen.

Obstwiesen

Ab hier ist der Weg asphaltiert und führt an Apfelplantagen vorbei. Wir folgen der Markierung gelbe Raute, die bald nach halbrechts zweigt – geradeaus führt uns der Weg zwar auch hinab nach Söllingen, aber es ist viel schöner, noch eine kleine Weile oben auf dem Bergrücken zu laufen. Langsam dämmerte es, die Lichter von Söllingen waren im Tal schon zu sehen und wir liefen gemütlich durch Hohlwege durch die offene Obstwiesenlandschaft.

Am Friedhof biegt der Weg dann nach links ab und führt als schmaler Pfad zwischen Gartengrundstücken runter in den Ort. Wir kommen bei der Söllinger MIchaelskirche raus, biegen rechts ab und laufen bis zur Rittnertstraße vor. Hier steht der nächste Wegweiser des Schwarzwaldvereins, der nach links zum Bahnhof zeigt. Wir überqueren die Hauptstraße und erreichen den Haltepunkt Söllingen nach wenigen hundert Metern.

Die Stadtbahn S5 fährt von hier am Wochenende dreimal pro Stunde (unter der Woche noch häufiger) zurück zum Karlsruher Hauptbahnhof.

Strecke

 

Kommentar verfassen